Ein besonderes Projekt zum Abschluss des Textilen Werkunterrichtes in den Klassen 4a und 4b

Dass man im TEX Unterricht  auch neue Technologien einsetzen kann, war wohl das Highligth in diesem Semester.  Es bot sich die Gelegenheit, diese in einem einmaligen Workshop im FabLab  in Innsbruck einmal selbst zu erproben.  
Ein FabLab (engl. fabrication laboratory – Fabrikationslabor), ist eine offene, demokratische Werkstatt mit dem Ziel, Privatpersonen den Zugang zu Produktionsmitteln und modernen industriellen Produktionsverfahren für Einzelstücke zu ermöglichen.
Die Schülerinnen konnten so einmal an einem Vinyl- und Lasercutter arbeiten, oder viel mehr zusehen, wie diese Maschinen ihre aufbereiteten Entwürfe ausführten. Diese wurden fächerübergreifend im Info- und GZ-Unterricht am Computer vorbereitet.
So entstanden Aufdrucke für T-Shirts, Zuschnitte für Federmäppchen und Taschen  und Lables aus Leder.
 Stefan Strappler und Alexander Schuierer vom FabLab verstanden es , den Mädchen die Abläufe gut zu erklären und so deren volle Begeisterung zu wecken.  Nun müssen diese tollen Errungenschaften nur noch in fertige Werkstücke verwandelt werden.
Neben diesen neuen Erfahrungswerten war dies auch noch ein toller Ausflugstag und somit ein schöner Abschluss für dieses Unterrichtsfach.

Mathilde Kassler