Salzburg

In der letzten Schulwoche unternahm die Klasse 3C eine dreitägige Salzburgfahrt. Bereits auf der Anreise bewiesen wir Flexibilität: Ein Überraschungsschienenersatzverkehr bescherte uns eine vergnügliche Mittagspause in Prien und wirbelte unser Zeitmanagement durcheinander. Also unternahmen wir am Spätnachmittag eine erste Orientierungsrunde in der Stadt und besuchten den Dom-, den Residenz- und den Kapitelplatz und besichtigten die umliegenden Gebäude. Dank unseres ortskundigen Begleiters, Herrn Prof. Gaderer, suchten wir die stadtbeste Gelateria auf. Am Abend  ging’s dann in die Gärten von Schloss Hellbrunn – sehr erfrischend. Der nächste Tag lehrte uns, dass die Busse zum Zoo in der letzten Schulwoche voller als sonst sind – und wir flexibel. Also rauf auf die Festung! Was für ein Ausblick auf Salzburg und Umgebung! Es folgte eine Besichtigung der Wehranlage und der darin untergebrachten Marionettenausstellung. Dann wieder runter mit der Festungsbahn und ab in die kühlen Katakomben, vorbei am Festspielhaus, rein in das Getümmel der Getreidegasse (Mozarts Geburtshaus) und nach einer kurzen Rast zum Haus der Natur – wohl der Höhepunkt dieser Fahrt. In einer einstündigen Führung lernen wir die Highlights der Sammlung kennen und konnten dann v.a. im neu errichteten ScienceLab auf drei Etagen naturwissenschaftliche Experimente erproben. Den späten Nachmittag verbrachten wir dann bei hochsommerlichen Temperaturen im Zoo. Der dritte Tag führte uns noch einmal zu Mozart: Diesmal besichtigten wir sein Wohnhaus am rechten Salzachufer, bummelten durch den Mirabellpark und fuhren rauf auf den Mönchsberg. Ein letzter Blick über die Stadt – und dann ging’s auch schon wieder Richtung Bahnhof. Die Heimfahrt verlief – wörtlich genommen – zügig und irgendwie auch sportlich…

Barbara Wankmiller